Lander Historic Arms - Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851 Nummer:0496

Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

zur Bestellung

Weitere Bilder:
Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

Preußen, Kavallerie- und Artilleriepistole 1850, Fertigung SUHL S&C 1851

Pistole der preußischen Feldartillerie im besten Zustand mit schöner Alterspatina

Gefertigt von Spangenberg & Consorten in Suhl, entsprechende Signatur „SUHL“ unter „Krone“ über „S&C“ auf dem Schlossblech außen. Fertigungsjahr 1851, entsprechende Signatur „1851“ an der Nahtstelle zwischen Lauf und Patentschwanzschraube oben links. Daneben an der Laufoberseite und am Schaft links staatliche Superrevisionsmarke „FW“ unter Krone. Nussbaum-Halbschaft mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus einem von unten an einem Sockel des Laufs verschraubtem Laufring, Abzugsbügel mit Fingerhaken und Kolbenkappe mit eiserner, um 360° drehbarer Fangriemenöse.  Flaches, s-förmiges Schlossgegenblech und oberer sowie unterer Kolbenbügel aus Eisen. Lauf mit Patentschwanzschraube und Mündungswulst. Standkimme auf dem Schwanzschraubenblatt, Eisen-Dachkorn auf dem Lauf, 26mm hinter der Mündung. Perkussionsschloss M/50 mit flachem, bündig in das Schaftholz eingelassenem Schlossblech und federgestützter Pistonsicherung. Alle Beschlag- und Eisenteile mit preußischen Kontrollstempeln. Längs auf dem Abzugsbügel der Truppenstempel „10.4.4Pfdr.12“ der 4.Vierpfünder-Batterie des Feldartillerie-Regiments von Scharnhorst (1. Hannoversches) N°10, Pistole N°12. Das Regiment wurde 1803 errichtet und lag in Hannover; es gehörte zum X. AK.

Gesamtlänge 380mm, Lauflänge 220mm, Schlosslänge 129mm, Kaliber des glatten Laufs 15,2mm

Die Pistole M 1850 war die letzte preußische Vorderladerpistole. Mit ihrem schon zu ihrer Zeit anachronistischen, glatten Lauf und der umständlichen Ladeweise stand sie im krassen Gegensatz zu den seit den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts vermehrt aufkommenden Perkussions- oder Lefaucheux-Revolvern. Dennoch blieb diese Pistole Standartwaffe der preußischen Armee bis weit nach dem Krieg 1870/71, ja, es sind sogar noch 1883 solche Pistolen neu gefertigt worden!

Die hier angebotene Pistole wurde nach der Annexion des ehemaligen Königreichs Hannover durch Preußen an das schon im Jahr 1803 errichtete und seit 1866 in Hannover stationierte preußische Feld-Artillerieregiment v. Scharnhorst ausgegeben

Vergl. Wirtgen, Die preußischen Handfeuerwaffen, Modelle, Manufakturen, Gewehrfabriken 1814-1856, Steinschloss- und Perkussionswaffen, Bonn 2004, S.250, Tabelle, Waffe N°1

Preis? Bitte fragen Sie nach unter lander-forbach@t-online.de

zur Bestellung