Lander Historic Arms - Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch Nummer:BH01

Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

zur Bestellung

Weitere Bilder:
Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

Preußen, Infanteriegewehr M 1839/55, Visierversuch

Seltenes Versuchsstück, gefertigt vor der allgemeinen Einführung

Nussbaumschaft mit Kolbenbacke links. Messingbeschläge, bestehend aus drei rechtsseitig federarretierten Laufringen, Abzugsbügel und flachem Schlossgegenblech. Alle Beschläge mit Kontrollstempeln eines Abnahmeoffiziers. Narbige Kolbenkappe und Abzugsblech aus Eisen. Runder, am Pulversack kantiger Lauf mit Patentschwanzschraube, diese mit seitlichem Pistonsockel mit Reinigungsschraube. Auf dem Lauf Rahmenvisier des englischen Infanteriegewehrs M 1853 Enfield , zugehöriges Eisenkorn auf dem vorderen Bund des ersten Laufrings, der zur besseren Fixierung in einen Nocken an der Laufoberseite eingreift. Superrevisionsstempel „FW“ unter Krone an der Nahtstelle von Lauf zu Patentschwanzschraube oben.1856“ als Umbaujahr auf das Minié-System am Lauf oben rechts.  Perkussionsschloss M 1839 mit Herstellersignatur „Potsdam"“ unter Krone. Eiserner, zugehöriger Ladestock mit verdicktem Setzkopf. Truppenstempelung „20.L.W.R.7.C.390.“ des Gewehrs N°390 der 7. Kompanie des Landwehr-Regiments N°20 auf der Nase des Kolbenblechs.

Gesamtlänge 1445mm, Lauflänge 1045mm, Kaliber des gezogenen Laufs 18,5mm, 5 Züge System Minié

Am fraglichen Stück sind keine England zuschreibbaren Stempelungen zu erkennen, vor allem nicht die für eine britische Bemusterung unerlässlichen  Proof- und View-Stempel sowie der Broad Arrow als Zeichen des englischen Staatsbesitzes. Daher ist anzunehmen, dass es sich hier um einen preußisch initiierten Versuch handelt, dessen Ziel es war, das bestmögliche Visier für das M 1839/55 zu finden. Das englische Enfield war 1853 auf den Markt gekommen und dessen Visier wohl interessant für die preußischen Beschaffer, zumal es  sicherlich auch  kostengünstiger zu fertigen war als der preußische Visierentwurf aus Stahl und Messing. Wie man weiß, hat sich Preußen für das englische System jedoch nicht erwärmen können und die Versuchswaffe ging mit ihrem Enfield-Visier und nach entsprechenden Versuchen zur Landwehr.

 

Preis? Bitte fragen Sie nach unter lander-forbach@t-online.de

zur Bestellung